Zurück
  • Home
  • Äthiopien und Uganda planen eigene Ölraffinerien

Äthiopien und Uganda planen...

Äthiopien und Uganda planen eigene Ölraffinerien

Nairobi (GTAI) - Gleich mehrere ostafrikanische Länder wünschen sich eigene Ölraffinerien. Ob sie dafür die Finanzierung zusammenbekommen und die notwendigen Rahmenbedingungen erarbeiten können, ist noch offen. Äthiopien werden gute Chancen eingeräumt, weil es wie kein anderes Land in der Region ausländische Direktinvestitionen anlockt. Uganda kann derweil mit seinen Ölvorkommen punkten. Kenia und Südsudan scheinen bislang deutlich schlechtere Karten zu haben.

Äthiopische Regierungsmitglieder sind aktuell in einer Phase der Meinungsbildung: Ein privates Konsortium unter Führung des in den USA ansässigen Fairfax Africa Fund hat eine Durchführbarkeitsstudie vorgelegt, die den Bau einer 4 Milliarden US-Dollar (US$) teuren Ölraffinerie in der äthiopischen Stadt Awash zum Gegenstand hat. Die Raffinerie könnte auf eine anfängliche Verarbeitungsmenge von 6 Millionen Tonnen Rohöl beziehungsweise 120.000 Barrel am Tag ausgelegt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt wäre es möglich, die Kapazität zu verdoppeln.

Steigende äthiopische Treibstoffnachfrage

Derzeit braucht Äthiopien etwa 3 Millionen Tonnen Treibstoffe im Jahr. Dabei steigt die Nachfrage jährlich um etwa 7 bis 10 Prozent. Würde die Raffinerie gebaut, hätte Äthiopien damit auf Jahre hinaus erhebliche Überkapazitäten, welche für Exporte genutzt werden könnten. Nach Ansicht der Projektentwickler würde die Raffinerie aus Ostafrika und vor allem von südostafrikanischen Offshore-Feldern gefördertes Rohöl importieren. In noch anzusiedelnden Chemiewerken könnten später auch andere petrochemische Produkte hergestellt werden. Noch im laufenden Jahr sollen weitere Projektdetails erarbeitet werden. Schon 2019 könnte dann, falls es eine positive Investitionsentscheidung gibt, mit dem Raffineriebau begonnen werden.

Eigene Raffinerie soll Importe ersetzen

Nach Ansicht von Beobachtern plant die äthiopische Regierung, die Einfuhr von Treibstoffen durch eigene Produktionen zu ersetzen und so das Land zu einem modernen Industriestaat zu machen. Eine eigene Raffinerie könnte entscheidende Impulse für nachgelagerte Industrien geben. Allerdings bleibt fraglich, ob sich das Vorhaben auszahlen wird. Denn weltweit sind genug Raffineriekapazitäten vorhanden, die den ostafrikanischen Markt im Blick haben. Zu nennen sind hier vor allem Anbieter in Indien und Saudi-Arabien.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.: +260 (0)211 372 687
Repräsentant: Johannes Kurt
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Maximilian Butek

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Tansania
Tel: +255 754 309 150
Repräsentant: Dr. Jennifer Schwarz

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach