Zurück
  • Home
  • Branche kompakt: Nigerias Automobilsektor fährt...

Branche kompakt: Nigerias...

Branche kompakt: Nigerias Automobilsektor fährt weiter im Krisenmodus

Lagos/Abuja (GTAI) - Die Wirtschaftskrise hat Nigerias Automobilsektor erfasst. Die Verkaufszahlen sind seit 2015 bei Pkw und Nutzfahrzeugen drastisch gesunken. Auch für die kommenden Jahre sieht das Geschäftsumfeld schwierig aus. Die Talsohle dürfte jedoch erreicht sein. Da deutsche Hersteller tendenziell an zahlungskräftige Kundschaft mit geringer Preissensibilität verkaufen, ist der Absatz nicht durchgehend eingebrochen. Insgesamt bleibt Nigeria ein Automobilmarkt mit Potenzial.

Marktchancen

SCHWIERIGES UMFELD IN DEN NÄCHSTEN JAHREN ERWARTET

Der nigerianische Fahrzeugmarkt leidet stark unter der gegenwärtigen Wirtschaftskrise. Für 2017 prognostizieren Experten der Economist Intelligence Unit (EIU) gerade einmal ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,0%. Die Einschätzungen für die darauf folgenden Jahre liegen bei 2,6% (2018) und 2,0% (2019). Die Krise ist vor allem auf den Ölpreisverfall zurückzuführen. Seit 2015 hat die Nachfrage nach sämtlichen Fahrzeugarten drastisch nachgelassen.

Nach einem bereits schlechten Neuwagenverkauf von etwa 20.000 Stück im Jahr 2015 ist der Absatz nach Einschätzung der International Organization of Motor Vehicle Manufacturers (OICA) 2016 minimal gestiegen. Kraftfahrzeugverkäufer hingegen schätzen in Gesprächen 2016 noch einmal deutlich schlechter ein als das Vorjahr. Auch in den kommenden Jahren dürfte das Kfz-Geschäft schwierig bleiben.

Aufgrund seiner Bevölkerungsgröße von mehr als 180 Mio. Einwohnern sowie dem Ölreichtum gilt Nigeria als einer der weltweit interessantesten Kraftfahrzeugmärkte. Gleichzeitig halten die schwierigen und instabilen Rahmenbedingungen die Hersteller von einem größeren Engagement ab. Daher wird Nigeria als einer der unterversorgtesten Fahrzeugmärkte weltweit angesehen. Immer wieder liebäugeln internationale Automobilhersteller mit dem Aufbau einer Montage in dem westafrikanischen Land.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.: +260 (0)211 372 687
Repräsentant: Johannes Kurt
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Maximilian Butek

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach