Zurück
  • Home
  • Branchencheck - Ghana (Juni 2018)

Branchencheck - Ghana (Juni...

Branchencheck - Ghana (Juni 2018)

Accra (GTAI) - In Ghana ist die Stimmung in einigen Branchen deutlich besser als in den Vorjahren. Hierzu zählt die Nahrungsmittelindustrie, welche aufgrund günstigerer Kredite wieder mehr investiert. In staatlich dominierten Sektoren, wie dem Energie-, Wasser- und Abfallbereich, sind Geber sehr aktiv und sorgen für Geschäftschancen. Auch die Bauindustrie verzeichnet speziell in Accra eine Vielzahl privater Aufträge. Wenig hingegen tut sich in der Landwirtschaft.

Chemieindustrie: Ghana will Erdgas für eigene Kraftwerke veredeln

Der Ausbau der Öl- und Gasförderung in Ghana könnte auch Chancen im Downstream-Bereich mit sich bringen. Im Jahr 2017 wurde mit Gazprom eine Übereinkunft über den Import von Flüssiggas für die Bedienung der Wärmekraftwerke getroffen. Im Hafen von Tema will das russische Unternehmen einen Regasifizierungsterminal bauen. Bereits 2016 wurde der Gasverarbeitungskomplex in Atuabo unter Sinopec fertig gestellt. Dort soll Erdgas, welches vor der Küste gefördert wurde, veredelt werden. Des Weiteren finden im Chemiesektor Investitionen in den Bereichen Körperpflege und Kosmetika statt. Unternehmen wie Ghandour importieren in der Regel chemische Vorprodukte und verarbeiten diese in Ghana.

Energiewirtschaft: MCC will mit 498 Millionen US-Dollar den Stromsektor stärken

Geschäftschancen in Bezug zum Stromsektor dürften in den kommenden Jahren weiter zahlreich vorhanden sein. Die Regierung wird die Stromerzeugungskapazitäten weiter ausbauen, vermutlich von derzeit etwa 3.600 auf 5.000 Megawatt im Jahr 2020. Von privater Seite werden mehrere Wärmekraftwerke errichtet. Die US-amerikanische Geberorganisation Millennium Challenge Corporation (MCC) hat Ghana zudem 498 Millionen US-Dollar (US$) zur Verfügung gestellt, um den maroden Stromsektor strukturell zu stärken. Bei erneuerbaren Energien bestehen Chancen im Bereich Solar. Insbesondere von deutscher Seite (AHK und GIZ) wird hier beratend unterstützt. Aufdachanlagen für die Eigenversorgung der lokalen Industrie haben sich als vielversprechend herausgestellt.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.: +260 (0)211 372 687
Repräsentant: Johannes Kurt
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Maximilian Butek

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach