Zurück
  • Home
  • Für Südafrikas Landwirtschaft geht es etwas...

Für Südafrikas Landwirtschaft...

Für Südafrikas Landwirtschaft geht es etwas aufwärts

Johannesburg (GTAI) - In Südafrika zieht die Nachfrage nach Landtechnik wieder an. Nach der gravierenden Dürre 2015/16 konnten teilweise Rekordernten eingebracht werden. Allerdings sinken jetzt die Preise, weshalb viele Farmen hochverschuldet bleiben. Anreize zur Mechanisierung dürften sich aus dem im Jahr 2018 geplanten landesweiten Mindestlohn ergeben. Radikale Ansätze zum weiteren Vorgehen bei der Landreform sorgen für große Verunsicherung. Was davon letztlich umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

In Südafrikas Landwirtschaft halten sich Licht und Schatten die Waage. Die Sommerregengebiete Free State, North-West und Mpumalanga (Regenzeit Oktober bis April) konnten sich von der katastrophalen Dürre der Jahre 2015/16 erholen und erzielten 2017 Rekordernten für Soja und Mais. Hier übersteigt die eingebrachte Ernte von 16,7 Millionen Tonnen den nationalen Verbrauch von etwa 10,5 Millionen Tonnen deutlich, sodass wieder Mais exportiert werden kann. Auch für 2018 zeichnet sich eine gute Erntesaison ab. In den von Sommerregen geprägten Provinzen dürfte es zumindest durchschnittlichen Niederschlag geben, was zu einem Maisertrag von rund 12,4 Millionen Tonnen führen könnte.

Die Winterregenregion des Western Cape ist hingegen weiterhin fest im Griff einer langanhaltenden Trockenperiode. Die Kapregion ist durch den Anbau von Weizen, Wein, Obst und Gemüse geprägt und erwirtschaftet über die Hälfte der Agrarexporte Südafrikas. Die Anbauer von Baumobst rechnen für 2018 mit einem Ernterückgang von 20 Prozent.

Im Aufwärtstrend befindet sich die Zuckerrohrindustrie. Nach einer Ernte von 15,5 Millionen Tonnen (2016/17) wird für 2017/18 ein Anstieg auf 17,3 Millionen Tonnen erwartet. Südafrika verfügt über 14 Zuckermühlen, die 2018 rund 2 Millionen Tonnen produzieren könnten. Zu den großen Herstellern zählen Illovo Sugar, Tongaat Hulett und RCL.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.: +260 (0)211 372 687
Repräsentant: Johannes Kurt
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Maximilian Butek

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Tansania
Tel: +255 754 309 150
Repräsentant: Dr. Jennifer Schwarz

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach