Zurück
  • Home
  • Ghana - Stabile Demokratie und wachsende...

Ghana - Stabile Demokratie...

Ghana - Stabile Demokratie und wachsende Wirtschaft

Eschborn (GIZ) - Seit 1993 gilt Ghana als gefestigte Demokratie. Die stabilen politischen Verhältnisse, die erfolgreich umgesetzten Wirtschaftsreformen und die sinkende Armutsrate gibt dem Land Vorbildcharakter für die gesamte Region. Ghana ist außerdem eines der wichtigsten Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika.

Die Republik Ghana liegt in Westafrika. Das Land grenzt im Westen an Côte d'Ivoire, im Norden an Burkina Faso und im Osten an Togo. Im Süden wird es vom Atlantischen Ozean begrenzt. Mit einer Fläche von 238.540 Quadratkilometer ist Ghana fast so groß wie das Vereinigte Königreich, mit dem es durch die Kolonialzeit eng verbunden ist. Die Hauptstadt Ghanas ist Accra. Weitere Großstädte sind die Millionenstadt Kumasi und die Hafenstadt Cape Coast. Der größte Binnensee ist der 1966 fertiggestellte Volta-Stausee. Der dazugehörige Akosombo-Staudamm dient dazu, die Energieversorgung für die wirtschaftliche Entwicklung und die Industrialisierung sicherzustellen. Ghana ist ein rohstoffreiches Land, das vor allem für seine Goldvorkommen bekannt ist. Deshalb wurde der Küstenstreifen während der Kolonialzeit auch Goldküste genannt.

Das Klima in Ghana ist tropisch. Es gibt daher keine Jahreszeiten, sondern Regen- und Trockenzeiten wechseln sich ab. Der Süden ist geprägt durch Regenwälder und hat gegenüber dem Norden des Landes ein feuchtes Klima. Baum-, Strauch- und Grassavannen prägen den nördlichen Teil Ghanas. Im Osten befindet sich die regenreiche Akan-Tiefebene, im Westen das Ashanti-Hochland. Der höchste Berg ist mit 880 Metern der Mount Afadjato, der zur Akwapim-Togo-Kette gehört. Die Berghänge sind zum Teil vulkanischen Ursprungs und überwiegend von Regenwald bewachsen, der Heimat für eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt bietet. Durch die unterschiedlichen Ökosysteme unterscheidet sich auch die Flora und Fauna Ghanas je nach Region.

In fast allen Teilen des Landes wurden Naturreservate eingerichtet. Die bekanntesten Nationalparks sind der Mole-Nationalpark und der Kakum-Nationalpark, die in der Nähe der Städte Cape Coast und Elmina liegen. Um den Regenwald vor weiterer Rodung, zum Beispiel durch illegalen Holzeinschlag und Schmuggel, zu bewahren, wurden außerdem Forstreservate eingerichtet. Diese dienen als Beispiel, wie eine nachhaltige Forstwirtschaft betrieben werden kann.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.: +260 (0)211 372 687
Repräsentant: Johannes Kurt
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Maximilian Butek

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Tansania
Tel: +255 754 309 150
Repräsentant: Dr. Jennifer Schwarz

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach