Zurück
  • Home
  • Kenias Gesundheitssektor braucht Technik und...

Kenias Gesundheitssektor...

Kenias Gesundheitssektor braucht Technik und Personal

Nairobi (GTAI) - Medizintechnik ist teuer. Doch was nützt moderne Technik, wenn keiner sie bedienen kann? Nun will die kenianische Regierung Abhilfe schaffen.

Wer in Kenia Technik verkauft, soll auch das Personal ausbilden, meint die Regierung und will Lieferanten stärker in die Pflicht nehmen. Andere Staaten in der Region sehen das ähnlich, beobachten Marktkenner.

Leasinggeschäfte ohne den erhofften Durchbruch

Hintergrund ist, dass in Kenia in den vergangenen Jahren Leasinggeschäfte für Medizintechnik eingeführt wurden, die dem Vernehmen nach nicht viel gebracht haben. Denn die im Rahmen einer Dezentralisierungspolitik geschaffenen 46 Landkreise (county) wurden ihrer Verantwortung im Gesundheitssektor nicht gerecht.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.:
Repräsentant: TBA
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Dr. Michael Blank

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Tansania
Tel: +255 754 309 150
Repräsentant: Dr. Jennifer Schwarz

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach