Zurück
  • Home
  • SWOT-Analyse - Ghana (Februar 2018)

SWOT-Analyse - Ghana (Februar...

SWOT-Analyse - Ghana (Februar 2018)

Accra (GTAI) - Mit seiner im afrikanischen Vergleich hohen politischen Stabilität bleibt Ghana für Unternehmen ein interessanter Einstiegsmarkt. Deutsche Unternehmen sind dort vor allem im Exportgeschäft aktiv. Die volatile Währung Cedi erschwert das Geschäft zuweilen.

Im chronisch instabilen Westafrika sticht Ghana mit politischer Stabilität heraus. Auch der im Dezember 2016 erfolgte Regierungswechsel von Präsident John Mahama zu Nana Akufo-Addo ging geordnet und weitgehend friedlich vonstatten. Deutsche Unternehmen beschränken sich in Ghana weitgehend auf den Handel. Innerhalb Subsahara-Afrikas hat sich Ghana zu einem der größten Absatzmärkte entwickelt; 2016 wurden aus Deutschland Waren im Wert von 303,3 Millionen Euro in das westafrikanische Land exportiert.

Politische Stabilität macht Ghana zu einem afrikanischen "Einstiegsland"

Die politische Stabilität hat seit den 1990er Jahren auch immer mehr Geberorganisationen angelockt. Hierzu zählen unter anderem die Weltbank, der Internationale Währungsfonds (IWF) sowie bilaterale Unterstützung westlicher Staaten, China, der Türkei oder Brasilien. Zwar mussten die Beziehungen zwischen den Gebern und der ghanaischen Regierung in den letzten Jahren aufgrund der zunehmenden Verschuldung die eine oder andere Bewährungsprobe bestehen. Dennoch sind die Geber nach wie vor gewillt, Ghana zu unterstützen. Aus dieser Bereitschaft ergeben sich auch für Unternehmen zahlreiche Liefer- und Beratungschancen, zum Beispiel im Infrastruktursektor oder in der Landwirtschaft.

Ghana ist reich an Rohstoffen. Das Land gehört zu den weltgrößten Produzenten von Gold und Kakao. Die weiter zunehmende Öl- und Gasförderung vor der Küste hat sich seit 2011 zum dritten Standbein der ghanaischen Exportwirtschaft entwickelt. Die Preise für Gold, Öl und seit 2017 auch Kakao sind derzeit niedrig, dementsprechend gering ist das Interesse der Unternehmen an neuen Investitionen. Sobald jedoch die Preise wieder anziehen, dürfte sich dies schnell wieder ändern. Auch hier verfügen deutsche Unternehmen über Lieferchancen.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.: +260 (0)211 372 687
Repräsentant: Johannes Kurt
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Maximilian Butek

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Tansania
Tel: +255 754 309 150
Repräsentant: Dr. Jennifer Schwarz

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach