Zurück
  • Home
  • Wirtschaftsausblick Februar 2018 - Mauritius

Wirtschaftsausblick Februar...

Wirtschaftsausblick Februar 2018 - Mauritius

Nairobi (GTAI) - Mauritius zählt zu den wenigen Ländern in Afrika, die mit Wohlstand, Demokratie sowie politischer und ökonomischer Freiheit punkten können. Dank stetiger Anstrengungen zur Diversifizierung der Wirtschaft sollte das auch so bleiben. Dabei empfiehlt sich die Inselrepublik vor allem als Business Center zwischen Afrika und Asien. Für deutsche Firmen ist Mauritius zwar kein gewichtiger Markt, bietet aber eine überschaubare Zahl an Kunden, die Qualität schätzen und bezahlen können.

Wirtschaftsentwicklung: Politik verschafft Privatwirtschaft nötigen Freiraum

Das mauritische Wirtschaftswachstum wird sich 2018 und in den Folgejahren auf einer Bandbreite von 2,8 bis 3,9 Prozent bewegen. Dabei ist der offene und handelsaktive Inselstaat in hohem Maße von der Weltwirtschaft und insbesondere von Europa und der VR China abhängig. Der Einfluss der Zentralbank, die zuletzt mit einer Lockerung der Geldpolitik versucht hat, die Wirtschaft anzukurbeln, ist gering. Ein positiver Stimulus kommt derweil von Investitionen in die Hafeninfrastruktur und neuen Fischverarbeitungsanlagen, die unter dem Schlagwort "Ocean Economy" propagiert werden. Die mauritische Textilindustrie, ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, profitiert unverändert vom African Growth and Opportunity Act (AGOA) der USA. Befürchtungen, US-Präsident Donald Trump könnte diese Zollerleichterungen kippen, haben sich bislang nicht bewahrheitet.

Die Bauindustrie ist nach einer längeren Schwächephase dank staatlicher Infrastrukturvorhaben wieder im Aufwind. Auch der Tourismussektor ist weiter auf Erfolgskurs, obwohl die Abhängigkeit von europäischen Gästen nur langsam gemindert werden kann. Zudem haben selbst geringe Schwankungen des Euro-Kurses Auswirkungen auf die Touristenzahlen. Unverändert erfolgreich sind die Bereiche Finanzdienstleistungen, Informations- und Telekommunikationstechnologien sowie die Sparte "Business Outsourcing". Die kleine Insel im Indischen Ozean bleibt ein Vorzeigestaat: Eine kleine Agrarökonomie, die nicht mehr als Rohrzucker aufzuweisen hatte, konnte in einen modernen Staat mit diversifizierter Wirtschaft umgewandelt werden.

Der Schlüssel zum Erfolg waren und sind politisch geschaffene Rahmenbedingungen, die Unternehmern und Investoren den nötigen Freiraum geben. Egal bei welchen Indizes, Mauritius steht im internationalen, zumindest aber im afrikanischen Vergleich, hervorragend da: Das Land ist die einzige afrikanische Volldemokratie, belegt Spitzenplätze im Economic Freedom Index, im Ease of Doing Business Ranking und beim Korruptionswahrnehmungsindex. Im internationalen Tourismus ist Mauritius eine Topadresse und kann mit Know-how und Qualität punkten wie kein anderes Land in Afrika. In Zukunftssparten wie dem "business process outsourcing" und IKT kann Mauritius von seiner Zeitzone zwischen Afrika und Asien profitieren und sich als weltoffener, militärloser Multikulti-Staat empfehlen.

Kontaktdaten

AHK Subsahara Afrika

Südafrika
Tel.: +27 (0)11 486 2775
www.germanchamber.co.za
Geschäftsführer: Matthias Boddenberg

Mosambik
Tel.: +258 2149 3260
Repräsentant: Dr. Friedrich Kaufmann
gefördert durch

Sambia
Tel.: +260 (0)211 372 687
Repräsentant: Johannes Kurt
gefördert durch

Angola
Tel: +244 - 946267525
www.angola.ahk.de
Delegierter: Ricardo Gerigk

Ghana
Tel: +233 302 631 681/2/
www.ghana.ahk.de
Delegierter: Maximilian Butek

Kenia
Tel: +254 20 66330-00
www.kenia.ahk.de
Delegierte: Maren Diale-Schellschmidt

Tansania
Tel: +255 754 309 150
Repräsentant: Dr. Jennifer Schwarz

Nigeria
Tel: +234 1 270 0746, 2700747
www.nigeria.ahk.de
Delegierter: Dr. Marc Lucassen

GTAI
Tel: +49 (0)228 24 993-288
www.gtai.de
Edith Mosebach